Intervallfasten- die Methode um schnell Bauchfett zu reduzieren

Als ich das Web durchstöberte um herauszufinden was Frauen zum Thema Fasten zu sagen haben, ist mir aufgefallen das die meisten Aussagen so aussehen:

 

“Hallo!

Nachdem ich mich nun mal etwas über das Fasten informiert habe, möchte ich morgen, anfangen.

Ich möchte es vorerst mal für ein paar Tage versuchen und wenn das klappt, dann gerne weitermachen.

LG purplerain”
“Die 20/4 oder „warrior diet“ eigentlich gar nicht so ungewöhnlich…oder doch? Sie scheint offenbar eher bei den Bodybuildern bekannt zu sein wenn, ich mir so die Google-Ergebnisse anschaue.

Um welche Diät handelt es sich? Ganz einfach: es gibt nur ein einziges Essfenster von 4 Stunden am Tag. Punkt. Die simpelste Diät der Welt.”

 

Mal ehrlich innerhalb nur 4 Stunden am Tag darf man Nahrung zu sich nehmen? Und das soll ganz einfach sein? Da schaffe ich ja gerade mal zu Frühstücken. Und überhaupt klingt das nicht nach etwas das ich lange durchhalten kann.  Aber muss Fasten denn immer gleich über Tage oder Wochen gehen wie es oben Purplerain beschreibt?

Bevor ich dir heute eine für mich besondere Form des Fastens näher bringen möchte,  eine Fastenart, die wie ich finde in jedem Alltag zu integrieren ist,  möchte ich zuerst klären was Fasten überhaupt ist.

Hier die Definition:

Sich für eine bestimmte Zeit ganz oder teilweise der Nahrung enthalten oder auf den Genuss bestimmter Speisen verzichten (Duden)

Ist dir aufgefallen das hier keine Rede von Tage- oder gar wochenlangen Verzicht auf Nahrung die Rede ist?  sondern nur über einen bestimmten Zeitraum.

Nachdem ich 6 Monate nach der Geburt meiner Tochter bereits 8 kg abgenommen hatte ging  bei mir gewichtstechnisch gar nichts mehr. Ich hatte das Gefühl ich konnte machen was ich wollte es wollte einfach nichts mehr runter. Ich hatte dann auch für ein paar Wochen Pause mit meiner “Diät” gemacht aber mein Ziel nie wirklich aus den Augen verloren. Ich war aber etwas demotiviert.

Per Zufall bin ich auf das Intervallfasten gestoßen. Hierbei verzichtet man regelmässig 12-15 Stunden auf Nahrung. Am Anfang war ich eher skeptisch, denn ich habe eigentlich immer gedacht mit hungern programmiert man seinen Körper zum Fett einlagern, also zum zunehmen. Doch beim Intervallfasten ist das anders.

Ernährungsexpertin Elisabeth Lange schreibt, dass herkömmliche Diäten nach spätestens zwei Wochen auf den Körper so bedrohlich wie eine Hungersnot wirken: Der Kopf schalte sein Krisenmanagement ein und drücke sicherheitshalber die Energiespartaste: „Weil es ja sein könnte, dass man mit seinen Vorräten lange auskommen muss, wird der Kalorienverbrauch gedrosselt. Ist außerdem zu wenig Eiweiß im Diätangebot, werden die Vorräte geplündert“, erklärt sie. Dann schrumpften die Muskeln und der Energieverbrauch sinke noch weiter. „Hält die Hungerphase wie beim Intervallfasten nur kurze Zeit an und kommt genügend Eiweiß auf den Teller, setzen diese Notmechanismen gar nicht erst ein“, versichert die Ernährungsexpertin. Im Gegenteil: „Der Körper schaltet bei Esspausen auf Aktivität und schickt uns mit verstärkter Motivation los, bald wieder etwas Genießbares zu besorgen.“ (Spiegel Online)

Also habe ich habe es ausprobiert,  denn “Hey!” Die meiste Zeit von diesen 12 Stunden schlafe ich sowieso, dann kann es gar nicht so schwer sein, die anderen 4 Stunden nicht zu essen. Und das sieht bei mir so aus:
Tagsüber esse ich wie gewohnt clean mit ca. 4-5 Mahlzeiten (Frühstück; Snack wie Obst oder Nüsse; Mittagessen; evtl. noch ein Snack)IMG_2613

spätestens 20 Uhr Abendessen danach noch ein bisschen relaxen

22.30 Uhr -6.00 Uhr schlafen

8.00 Uhr oder später Frühstücken

 

et violà 12 Stunden Fasten sind vorbei. DAS ist einfach!

Anfänglich hatte ich nach der letzten Mahlzeit immer Hunger, obwohl  ich eigentlich satt war.  Aber mein Kopf wusste:  „Das ist die letzte Mahlzeit “ und automatisch dachte ich immer daran und bekam Hunger.

Nach ein paar Wochen Intervallfasten wirst du dein Hungergefühl besser einschätzen können und das anfängliche Hungergefühl am Abend wird vergehen.

So ging das Abnehmen weiter. Es gibt ein paar Tricks die ich mit dir teilen möchte die du anwenden kannst um dich am Anfang der Fastenphase abzulenken doch erstmal

Welche Vorteile hat das Intervallfasten?

  1. Es ist in jeden Alltag zu integrieren egal was deine Lebenssituation gerade ist
  2. Du lernst dein Hungergefühl besser einschätzen und isst dann nach einiger Zeit automatisch nur dann wenn du auch wirklich Hunger hast
  3. Es ist eine Pause für den Körper. Denn der Körper schaltet nach einem längeren Zeitraum ohne Nahrung auf Regeneration und Entschlackung und das bringt mich zu
  4. Es wirkt sich positiv auf unser Hautbild aus. Die Haut wird straffer und widerstandsfähiger.
  5. und das ist mein Favorit. Die Uhrzeit der letzten Mahlzeit des Tages kannst du sehr flexibel einplanen solange du die 12 oder mehr Stunden Fasten erhältst. Also sogar um 20 Uhr wenn du das möchtest.

Wie versprochen hier noch ein paar Tipps die mir geholfen haben mich vom anfänglichen, abendlichen Hungergefühl abzulenken:

  • Buch lesen
  • Zähne putzen
  • Schlafen gehen
  • Wasser trinken
  • Hobby ausüben

Du siehst also das jeder fasten kann und das es nicht immer über Tage oder Wochen gehen muss.

 

Probiere es doch gleich heute 1 Woche selbst aus und verrate mir wie es dir dabei geht.

 

2 Replies to “Intervallfasten- die Methode um schnell Bauchfett zu reduzieren”

  1. Das Intervallfasten mache ich immer schon; ganz intuitiv, um meinen Körper zu reinigen. Es ist eher eine kleine Einführung in das Heilfasten. … liebe Grüße, Ellie

    1. Hi Elli, Ich freue mich das du hier eine Nachricht hinterlassen hast. Das ist klasse das du das schon immer machst, ich wäre froh ich hätte das früher gewusst. Viele Grüsse Lissy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.